Gewusst-wie: Die rollende Kommissionierung

Gewusst-wie: Die rollende Kommissionierung

Die rollende Kommissionierung, Lagersoftware cateno

Anspruchsvoll, teuer und kompliziert – die Kommissionierung! Doch es geht auch anders: Wählt man die für sein Lager optimale Kommissionierstrategie, können Prozesse optimiert und hierdurch sowohl Kosten, als auch Zeit eingespart werden. In diesem Teil unserer Gewusst-wie-Ratgeber-Reihe möchten wir Ihnen eine Antwort auf die folgende Frage geben: „Wie funktioniert die rollende Kommissionierung?“

Den gesamten Ratgeber können Sie sich auch hier als Whitepaper herunterladen.

Whitepaper_Gewusst_wie_Rollende Kommissionierung

Die Kommissionierung

Die Kommissionierung ist nicht nur ein bedeutender Teil der Lagerprozesse, sondern in vielen Unternehmen auch der teuerste Bereich der Logistik: Je nach Branche vereinnahmen die Kommissionierkosten 50 Prozent der gesamten Lagerausgaben, Tendenz steigend. Unter anderem ist ein Grund hierfür, die zunehmende Anzahl an Auftragseingängen bei gleichzeitigem Rückgang der Bestellmenge. Zudem stellt der Kunde immer höhere Anforderungen an das Sortiment, an die Variantenvielfalt und natürlich an die Lieferzeit [1].

Als Kommissionierung wird der „Vorgang der Zusammenstellung von Gütern nach vorgegebenen Aufträgen aus einem Gesamtsortiment“ bezeichnet [2]. Je nach Organisation und ihren individuellen Gegebenheiten können unterschiedliche Kommissionierstrategien zum Einsatz kommen. Bei der Auswahl der optimalen Kommissionierstrategie sollten die folgenden Parameter genauestens analysiert werden:

  • Artikelgröße
  • Auftragsgröße
  • Lagergröße
  • Artikelbeschaffenheit
  • Lagerhaltungsstrategie

Je nachdem, welche Faktoren Ihre Lagerprozesse kennzeichnen, eignet sich für Sie die Einzelkommissionierung, die 1-Artikel-Kommissionierung, die rollende Kommissionierung (auch rollende Boxenkommissionierung, einstufige Sammelkommissionierung), die Versandbox Kommissionierung (mehrstufige Sammelkommissionierung) oder die dynamische Kommissionierung.

Die verschiedenen Kommissionierstrategien im Überblick

Einzelkommissionierung

Bei der Einzelkommissionierung arbeitet der Mitarbeiter jeden Auftrag einzeln ab. Auf Basis einer wegoptimierten Pickliste kommissioniert er die einzelnen Komponenten des Auftrags und übergibt sie im Anschluss an den Packer. Diese Kommissionierstrategie eignet sich vor allem bei wenigen Bestellungen täglich, die über eine verhältnismäßig große Auftragsmenge verfügen. Ebenfalls ist diese Strategie für Aufträge mit sehr vielen Einzelpositionen geeignet.

1-Artikel-Kommissionierung

Diese Kommissionierstrategie wird oft bei Unternehmen eingesetzt, die täglich viele Aufträge entgegennehmen, die jeweils nur exakt einen Artikel enthalten. Dies ist im B2C-Onlinehandel und hier vor allem im Marktplatzgeschäft des Öfteren der Fall. Es wird eine Sammelkommissionierliste mit allen Aufträgen erstellt, die eben genau einen Artikel enthalten. Der Picker kommissioniert die Waren wegoptimiert in eine Box. Am Packarbeitsplatz angekommen, ordnet die Software durch einmaliges Scannen den Artikel dem richtigen Vorgang zu und druckt im Anschluss das Versandetikett aus. Auch die Rechnung kann automatisiert ausgedruckt oder per E-Mail versendet werden.

Rollende Kommissionierung / Einstufige Sammelkommissionierung

Bei der rollenden Kommissionierung, auch rollende Boxenkommissionierung genannt, werden gleich mehrere Vorgänge in einer Pickliste gesammelt und die Waren direkt in verschiedene Boxen auf einem Kommissionierwagen einsortiert. Wird dieser Prozess durch ein MDE-Gerät unterstützt, kann hierdurch die Warenausgangskontrolle ausgelassen werden, wodurch ein Prozessschritt entfällt. Die Strategie eignet sich vor allem bei einer größeren Anzahl von Bestelleingängen täglich, sodass in regelmäßigen Abständen Picklisten generiert und die Vorgänge abgearbeitet werden können. Wie die rollende Kommissionierung im Detail funktioniert, erklären wir Ihnen nach der Vorstellung der nächsten Kommissionierstrategie:

Versandbox Kommissionierung / Mehrstufige Kommissionierung

Ebenso wie bei der rollenden Kommissionierung/ einstufigen Sammelkommissionierung werden mehrere Vorgänge in einer Pickliste abgebildet. Der Unterschied zur rollenden Kommissionierung liegt darin, dass alle Artikel in eine einzige Box kommissioniert werden. An einem separaten „Boxenregal“ werden die Artikel dann von dem Picker vor der Warenausgangskontrolle in einzelne Boxen sortiert. Hierzu werden die Produkte gescannt. Dem Benutzer wird am Bildschirm angezeigt, welches Produkt in welche Box gehört. Sind alle Artikel einer Bestellung in einer Box vorhanden, wird die Box an den Packer übergeben.

In der Warenausgangskontrolle kann der Packer die in der Box vorhandenen Artikel per Scann noch einmal auf Vollständigkeit überprüfen und so den Karton zum Versand vorbereiten. Diese Strategie eignet sich bei einer sehr großen Anzahl an Bestellungen täglich, da die Arbeit zwischen Picker und Packer aufgeteilt wird und hierdurch sehr schnelle Kommissionierzeiten erreicht werden können. Als Nachteil dieser Strategie könnte man hingegen aufführen, dass die Warenausgangskontrolle vom Pick-Prozess entkoppelt wird, wodurch ein zusätzlicher Mitarbeiter (Packer), ein zusätzliches Boxenregal sowie ein separater Packarbeitsplatz benötigt werden.

Dynamische Kommissionierung

Die dynamische Kommissionierung ist eine Sonderform der Versandbox Kommissionierung. Diese kann bei Unternehmen eingesetzt werden, die normalerweise über wenige Bestellungen täglich verfügen, die dafür eine große Anzahl an Positionen enthalten. Diese Unternehmen würden in der Regel die Einzelkommissionierung verwenden. Erhält das Unternehmen nun noch einige Bestellungen täglich mit wenigen Positionen pro Auftrag, wird für diese Artikel eine separate Sammelkommissionierliste erstellt. Der Picker kommissioniert nun die auf der Pickliste stehenden Artikel in eine Box. Im Warenausgang ordnet er durch Scannen der Produkte diese den einzelnen Bestellungen zu. Da es sich nur um wenige Aufträge handelt und das Hauptgeschäft über die Einzelkommissionierung läuft, ist kein separates Boxenregal nötig.

Im Detail: Die rollende Kommissionierung

Für viele unserer Kunden ist die rollende Kommissionierung besonders effektiv, denn die Warenausgangskontrolle kann direkt während des Kommissionierprozesses abgewickelt und hierdurch Zeit eingespart werden.

So funktioniert die rollende Kommissionierung

In der cateno Lagersoftware werden der Kommissionierwagen und die einzelnen Boxen vorab auf Ihre persönlichen Ansprüche konfiguriert. So kann die Anzahl an Boxen angegeben und den Boxen Barcodes, Nummern und/oder Farben zugeordnet werden.

Sind genügend Bestellungen eingegangen, können Sie manuell einen Picklistenlauf starten. Natürlich kann der Picklistenlauf auch so konfiguriert werden, dass dieser automatisiert bei einer definierten Anzahl an Bestellungen ausgelöst wird. In beiden Fällen erstellt Ihnen die cateno Lagersoftware eine wegoptimierte Pickliste für genau so viele Aufträge, wie Boxen vorhanden sind.
Die cateno Lagersoftware ist auf dem MDE-Gerät installiert und die Pickliste wird über das MDE-Gerät gescannt.

Der Picker läuft nun mit dem Kommissionierwagen und dem MDE-Gerät durch das Lager und pickt die jeweilige Ware. Durch das Scannen der Ware, erhält er die Information in welche Box das jeweilige Produkt gehört. So ordnet er jeder Box, den richtigen Artikel zu. Das MDE-Gerät ist mit dem W-LAN verbunden. Beim Buchen der Rechnung wird der aktuelle Lagerbestand angepasst.

Sind alle Aufträge kommissioniert, geht der Lagermitarbeiter an den Arbeitsplatz im Warenausgang, um die Ware zu verpacken. Hierfür scannt er den Barcode einer Box und es wird der gesamte Auftrag auf dem Bildschirm des Arbeitsplatzes angezeigt. Der Mitarbeiter nimmt die Artikel aus der Box und verpackt sie in den jeweiligen Versandkarton. Die Versanddokumente und das Versandetikett werden automatisiert erstellt sowie die Trackingdaten an den Kunden, den Onlineshop, den Marktplatz und den Versanddienstleister übergeben.

Wie die rollende Kommissionierung bei unserem Kunden, ToniTec, funktioniert, erfahren Sie hier.

Voraussetzungen für die rollende Kommissionierung

Wie Sie sehen, ist die rollende Kommissionierung äußerst effektiv und zeitsparend. Allerdings gibt es einige Voraussetzungen zu erfüllen, um die rollende Kommissionierung in Ihrem Lager einführen zu können:

  • Sie benötigen MDE-Geräte, die mit dem W-LAN verbunden sind.
  • Ihr Lager, genau genommen die Gänge zwischen den Lagerregalen, müssen groß genug sein, um sie mit dem Kommissionierwagen passieren zu können.
  • Ihre Artikel sollten vorzugsweiße eher klein und handlich sein, damit entsprechend viele Artikel in die Boxen kommissioniert werden können.
  • Die Lagerregale und/oder die Artikel müssen mit Barcodes gekennzeichnet sein.

Vor- und Nachteile der rollenden Kommissionierung

Einige Vorteile der rollenden Kommissionierung haben wir Ihnen bereits aufgezählt: Sie sparen Zeit, da Sie mehrere Artikel gleichzeitig kommissionieren und verpacken können. Wenn Sie die Produkte direkt während der Kommissionierung über das MDE-Gerät scannen, können Sie diesen Schritt in der Warenausgangskontrolle einsparen und sozusagen die Artikel aus der Box direkt in einen Versandkarton packen.

Ein Nachteil der rollenden Kommissionierung ist, dass Sie zwingend MDE-Geräte sowie eine uneingeschränkte W-LAN-Verfügbarkeit im gesamten Lager benötigen. Auch macht diese Strategie nur für Produkte Sinn, die direkt in die Boxen kommissioniert werden können. Größere oder sperrige Produkte sollten eher über die Einzelkommissionierung oder über die mehrstufige Sammelkommissionierung gepickt werden.

Die rollende Kommissionierung – ein Fazit

Erfüllen Ihr Lager und Ihre Produkte die genannten Voraussetzungen, kann die Einführung der rollenden Kommissionierung für Sie mehr als sinnvoll sein! Sie sparen vor allem beim Warenausgang Zeit, da Sie die Produkte direkt aus der Box in den Versandkarton packen können. Des Weiteren können Sie mehrere Aufträge gleichzeigt abarbeiten, was wiederum für Zeiteinsparungen sorgt!

Sie sind interessiert an der rollenden Kommissionierung? Dann kontaktieren Sie uns gerne unter vertrieb(at)cateno.de und wir gehen mit Ihnen noch einmal alle Faktoren durch, ob sich der Einsatz der rollenden Kommissionierung für Ihr Unternehmen lohnt.

Nähere Informationen zur rollenden Kommissionierung und zum Einsatz von MDE-Geräten finden Sie auch in dem Interview mit unserem Lager-Experten Pascal. Gewusst, wie die rollende Kommissionierung funktioniert? Nun kennen Sie sich aus.

cateno. So geht E-Commerce.

 

Ihnen hat der Ratgeber gefallen? Eventuell interessieren Sie sich auch für weitere Ausgaben der “Gewusst-wie”-Reihe:

Verkaufen über Amazon
Verkaufen über eBay
Versand durch Amazon FBA
So funktioniert Repricing
So funktioniert erfolgreiches CRM
Vom Wareneingang bis zum Versand
Alles, was Sie über Amazon Business wissen sollten
International durchstarten mit eBay
Amazon Prime durch Verkäufer