x

Lagerverwaltung optimal gestalten

 

 

Sind Sie jederzeit auf dem Laufenden über Ihre aktuellen Lagerbestände? Haben Sie stets den Überblick, welche Artikel wie schnell verfügbar sind? Bestellen Sie immer rechtzeitig nach, bevor ein Artikel vergriffen ist? Wenn Ihnen dies nicht leicht fällt, dann sollten Sie Ihre Lagerverwaltung optimieren. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe und zeigen Ihnen die Möglichkeiten der Lagerverwaltung mit büro+/ERP-complete.

1. Lagerverwaltung – Was bedeutet das?

Die Lagerverwaltung ist ein Teilbereich der Warenwirtschaft. Sie befasst sich mit den Bewegungsdaten des Bestands im Bereich Einkauf (Lieferungen von Lieferanten), Verkauf (Lieferungen an den Kunden) und sonstigen Lagerzu- und –abbuchungen (z.B. Retouren).

2. Arten der Lagerverwaltung – Was ist für mich sinnvoll?

In einem professionellen Warenwirtschaftssystem wie büro+ / ERP-complete kann Lagerverwaltung in unterschiedlichen Arten und Detailgraden genutzt werden - von der einfachen Führung eines Bestands bis hin zur Bestandsführung inklusive Serien- und Chargennummern, dynamischen Lagerplätzen in Form eines chaotischen Lagers und vielem mehr.

Hier sollten Sie am besten den Ansatz verfolgen: „So einfach wie möglich und so komplex wie nötig.“ Denn jede Art der Überwachung erfordert automatisch einen gewissen Grad an Verwaltungsaufwand und Disziplin.

Während bei einer simplen Lagerverwaltung das Ein- und Ausbuchen eines Artikels mit wenigen Informationen (nämlich der Bewegungsmenge) möglich ist, so sind die benötigten Informationen schon umfangreicher, wenn dabei auch Serien- oder Chargennummern angegeben werden müssen. Überlegen Sie deshalb, welcher Lösungsweg wirtschaftlich sinnvoll für Sie ist.

3. Die wichtigsten Lagerstrategien bzw. -verfahren

Zwei der am weitesten verbreiteten Lagerstrategien bzw. -verfahren sind das

  • FiFo-Prinzip (First In - First Out)
    Hierbei werden die Waren, die zuerst dem Lager zugebucht wurden, auch zuerst ausgebucht. FiFo ist die am weitesten verbreitete Strategie und bewahrt Sie davor, Artikel unnötig lange am Lager liegen zu haben.
  • LiFo-Prinzip (Last In - First Out)
    Das LiFo-Prinzip ist das Gegenteil des FiFo-Prinzips - hierbei werden die als letztes eingebuchten Waren auch wiederum als erstes ausgebucht. Dies kann dann sinnvoll sein, wenn es für Ihre Mitarbeiter im Lager effizienter ist, die Waren, die möglicherweise vorne im Regal als letztes hinzugefügt wurden, auch als erstes wieder herauszunehmen.

4. Welche Lagerkennzahlen sind relevant für mich?

Abhängig von der Art des Einkaufs in Ihrem Unternehmen, können verschiedenste Kennzahlen im Lager relevant sein:

Minimal- und Maximalbestände

Die einfachsten Beispiele hierfür sind der minimale und der maximale Lagerbestand. Diese geben dem Warenwirtschaftssystem die Möglichkeit, anhand des aktuellen Bestands sowie der Lieferzeit eines Artikels beim Lieferanten frühzeitig Waren nachzubestellen.

Lagerreichweite

Unter der Lagerreichweite versteht man die Anzahl Perioden (z.B. Tage, Wochen, Monate), für die man ausreichenden Bestand am Lager hat. Sie wird über den durchschnittlichen Verbrauch berechnet:

Lagerreichweite = vorhandener Lagerbestand / durchschnittlicher Verbrauch pro Periode

Lagerwert

Der Lagerwert entspricht dem Produkt aus der vorhandenen Bestandsmenge sowie dem entsprechenden Einkaufspreis. Dieser ist beispielsweise für die Erstellung der Inventur relevant.

5. Lagerverwaltungsfunktionen in büro+ / ERP-complete

Lagerbuch

In büro+ / ERP-complete wird das Lagerbuch verwendet, um jede einzelne Bewegung zu einem späteren Zeitpunkt nachvollziehen zu können.
Über dieses Lagerbuch kann dann auch zu einem späteren Zeitpunkt eine Auswertung des Lagerbestands zum Stichtag durchgeführt werden.

Seriennummernverwaltung

Sofern ein Artikel mit Seriennummern geführt wird (was beispielsweise sinnvoll ist, wenn es um die Prüfung späterer Garantie-Ansprüche geht), ist es notwendig, dass jede Lagerbewegung mit einer Seriennummer ausgeführt wird - dies kann je Artikel einzeln festgelegt werden.

Chargennummernverwaltung

Besonders in den Branchen Lebensmittel, Medizin und Kosmetik ist es notwendig, die Chargennummern von Produkten zu verwalten. Nur so kann sichergestellt werden, dass man beispielsweise im Falle des Rückrufs einer bestimmten Menge an Ware schnell recherchieren kann, wer diese erhalten hat. Dies erfordert je Lagerbuchung eine entsprechende Chargennummer.
Weiterhin können Chargen darüber mit einem Verfallsdatum versehen werden, welches automatische Auswertungsmöglichkeiten bietet.

Chaotische Lagerführung

Hinter der chaotischen Lagerführung versteckt sich ein breites Feld an unterschiedlichen Ideen und Strategien für die Verwaltung eines Lagers. Ziel hierbei ist es, den vorhandenen Lagerplatz möglichst optimal auszunutzen und den Mitarbeitern beim Packen von Paketen optimale Laufwege zu ermöglichen.

Fazit – Lagerverwaltung mit büro+ / ERP-complete

  • Überlegen Sie, welchen Umfang Ihre Lagerverwaltung haben muss. Hierbei gilt „So einfach wie möglich und so komplex wie nötig.“
  • Wählen Sie die für Ihr Unternehmen ideale Lagerstrategie, z.B. das FiFo-Prinzip oder das LiFo-Prinzip.
  • Welche Lagerkennzahlen sind für Sie relevant? Welche Lagerverwaltungsfunktionen möchten Sie nutzen? Um effizient zu arbeiten, sollten Sie die Software auf Ihren individuellen Bedarf anpassen. Gern unterstützen wir Sie hierbei mit Rat und Tat.
  • Benötigen Sie weitere Lagerverwaltungsfunktionen, die nicht im Umfang von büro+/ERP-complete enthalten sind? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Wir beraten Sie gern – natürlich kostenlos und unverbindlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Chaotische Lagerhaltung mit büro+ / ERP-complete