Pressemitteilung: Ein IT-Unternehmen aus dem Odenwald setzt auf familiäre Arbeitsatmosphäre

Pressemitteilung: Ein IT-Unternehmen aus dem Odenwald setzt auf familiäre Arbeitsatmosphäre

Markus Meißner Benjamin Bruno IT-Unternehmen

Wirtschaftsförderung Bergstraße, Erfolgsgeschichte Arbeit, Redaktion: Annabelle Klotz

„Der Persönlichkeitsfaktor eines Mitarbeiters ist uns mindestens genauso wichtig wie seine fachliche Kompetenz“, unterstreichen Markus Meißner und Benjamin Bruno, Geschäftsführer der cateno GmbH & Co. KG in Fürth im Odenwald.

Das Unternehmen bietet ihren rund 400 Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz automatisierte Komplettangebote für den Online-Handel. Das Portfolio reicht von Lösungen für die Finanzbuchhaltung über Datenaufbereitung bis zur Lagerung und mehr. Gegründet wurde cateno im Jahr 2000, vier Jahre später haben Meißner, zuständig für den Bereich Finanzen, Vertrieb, Marketing und Verwaltung, sowie Bruno, der die technische Leitung übernommen hat, den ersten Mitarbeiter eingestellt.

Mittlerweile ist deren Zahl auf 30 angestiegen, darunter neun Frauen. „Unseren Kunden wollen wir einen echten Service bieten“, so die Geschäftsführer. Sprich: kein Fachchinesisch, sondern verständliche und dienstleistungsorientierte Gespräche auf Augenhöhe. Dafür benötigt man Personal, das nicht nur das fachliche Know-how mitbringt, sondern ebenso auf der menschlichen Ebene überzeugt. Und das wird bei cateno nicht nur im Kontakt mit den Kunden, sondern auch im täglichen Umgang miteinander, im Kollegenkreis, gelebt. Denn Meißner und Bruno wissen: Die Zufriedenheit der Mitarbeiter überträgt sich auch auf deren Arbeit. „Die Arbeitsatmosphäre ist uns wichtig. Schließlich verbringen wir hier viel Zeit miteinander“, lautet das Credo. Die Geschäftsführer betonen:

„Die familiäre Umgebung in unserer Firma ist das sichtbare Resultat unserer inneren Haltung.“

Um Mitarbeiter zu finden, die perfekt ins Team passen, nutzt cateno vor allem die bekannten Plattformen im Internet und auch Facebook für die jüngere Zielgruppe. Ebenso stellt es Stellenausschreibungen auf die Jobbörse der Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB), die dieses Instrument auch durch ihren Newsletter bewirbt, der zurzeit mehr als 800 Abonnenten zählt. Künftig will cateno auch in Kontakt mit den Hochschulen in der Region treten, um Bewerber zu kontaktieren, wie Tabea Schalkowsky, Leiterin des Marketings, erläutert.

Über das Selbstverständnis von cateno lesen potenzielle Bewerber bereits in den Stellenausschreibungen. Hier heißt es etwa: „Wir sehen uns als Kollegen und Chefs wie eine große Familie“. Und weiter: „cateno ist die authentischste Großfamilie für IT-Versteher mit Problemlöser-Gen.“

Ob ein Bewerber ins Unternehmen passt, wird meist bereits im Vorstellungsgespräch oder spätestens beim zweitägigen Probe-Arbeiten klar, erklären die Geschäftsführer. Wenn ein neuer Kollege eingestellt werden soll, haben die Mitarbeiter ein Mitspracherecht. Bereits im Vorstellungsgespräch, setzt cateno auf das „Du“, neue Mitarbeiter durchlaufen alle Abteilungen, um das Unternehmen und das Team kennenzulernen, sie erhalten zudem eine Willkommensbox mit einem cateno-Hoodie und weiteren Geschenken, für jeden gibt es kostenlos Kaffee, Wasser und Tee, regelmäßig frisches Obst, darüber hinaus findet jeden Mittwoch ein gemeinsames Pizzaessen statt.

Viele kleine Bausteine tragen dazu bei, auch im strukturschwächeren Odenwald und trotz des viel beschworenen Fachkräftemangels die perfekten Mitarbeiter zu finden, die gemeinsam zum Unternehmenserfolg beitragen. cateno macht es vor.